wochen
0
1
tage
0
2
stunden
2
0
minuten
4
4
sekunden
4
1
bis zur Kerb am 29.10.2021


Willkommen liebe Kerbfreunde Blog

Die Kerb war unser – 1980 sind 62er dran (1.11.1979)

Die Kerb war unser
1980 sind 62er dran

Die Kerb ’79 ist vorbei, die Kerbbobb ist verbrannt (und gebührend betrauert und begossen worden). Am Freitag hatten die Kerbborschen vom Jahrgang ’78 sich den Baum aus dem Wald geholt, aufgestellt vor der Licher Pilsstube in der Frankfurter Straße, wo “Kerbvadder” Horst Buch residierte‚ die Bobb hochgehievt. Für so viel Fleiß und Anstrengung belohnte sie der Kerbvadder mit einer kräftigen Erbsensuppe. Ihm ist der alte Kerbbrauch ein Herzensanliegen. “Wir wollen die Kerb doch wieder hochbringen”, die alte, eingeschlafene, immer mal wieder aufflackernde Tradition soll auf Dauer wieder lebendig werden.

In voller Kerbborschepracht, mit Strohhüten und den Schärpen, hörten sich dann später die Kerbborsche die “Kerbrede” an, die Rainer Wagner ihnen und den “hochverehrten Kirchweihgästen” hielt. Rainer Wagner gehört zum Ildt—Club, der 1978 die ersten Kerbborschen seit langem stellte und auch diesmal kräftig mitwirkte. Feierlich ernannte er Horst Buch zum “Ehrenkerbborschen”. Wie in alten Zeiten wurde den Mädchen Böses angedroht: ihr Bursch werde bei der Kerb nur mit anderen tanzen. Doch ist anzunehmen, daß sich schon die Großmütter und Urgroßmütter wenig aus solchen “Drohungen” gemacht haben, die wenigen anwesenden Mädchen lächelten nur lässig.

DietzenbacherStadtanzeiger_19791101_002_2

Nach alter Tradition ließ Rainer Wagner das vergangene Jahr noch einmal vorüberziehen, und jeder bekam sein Fett ab und das Gelächter wurde immer vergnügter. Die Burschen stimmten das Kerblied an, und feierlich wurde verkündet: “Somit ist die Kerb 1979
eröffnet.”

Von SG-Fanfaren geweckt

“Von Frankfurt bis nach Messenhausen soll man die Musikanten hören”, hatte es am Freitagabend in der Kerbrede geheißen. Und war die Musik zum Kerbtanz auf dem Wingertsberg, in der SG-Halle, in Alt-Dietzenbach schon recht kräftig, so war der Weckruf des SG-Fanfaren- und Spielmannszuges am Sonntag, wenn auch nicht bis nach Messenhausen‚ so doch straßenweit zu hören.

DietzenbacherStadtanzeiger_19791101_002_3

Zunächst allerdings hatte es vorm Kerbbaum lange Gesichter gegeben: die Bobb war weg. Trotzdem ließ es sich Albert Meister nicht verdrießen: Er blies den Weckruf mit der Fanfare, der Kerbvadder und Frau Henny drehten ein Ehrentänzchen. Dann ging‘s los:
Der Fanfarenzug, sonst in schmuckem Blau, bot ein lustiges Bild in gestreiften, geblümten oder gar rüschenverzierten Nachthemden zog er mit kräftigem Spiel durch die Straßen, die Kerbborsche mit dem Selleriekranz und dem Leiterwagen mit dem Kerbkuchen hinterdrein‚ ihnen folgten die Kerbborsehen 78 vom Ildt-Club, die Schoppenranchers, die Grottenmolche. Vorneweg fuhr Schorsch Ruchti als “Schrittmaeher” und ab und zu machte er sogar Verkehrspolizist, um den lustigen Zug über gefährliche Kreuzungen zu lotsen.

Erster Halt “beim Eckert”, wo der Kerbkranz, wie eh und je – “seit Ewigkeiten”, meinte Alfred Eckert – und natürlich gab er als Dank für das Ständchen einen aus und auch noch was in die Kerbkasse – und bekam gleich noch ein Ständchen.
Weiter zog der lustige Zug, Meister Albert dirigierte ab und zu vom Leiterwagen aus, den Christa Jungermann zog, begleitet von drei hübschen kerzentragenden Mädchen, zum “Alt-Dietzenbach”, wo sich die ganze Zeremonie wiederholte. Gleich um die Ecke herum wurde Ehrenstabführer Jakob Wolf ein Besuch abgestattet. Er ergrifft selbst den Taktstock und dirigierte “seine” Musikanten.

Vorm “Wienerwald” wurde nochmals kräftig gefeiert, dann wurde beim “Treppchen” Schluß gemacht. Auch hier gab’s ein Ständchen, einen kräftigen Schluck zur Belohnung, aus der Bäckerei Staab wurden Berge von Kreppel herübergebracht und verteilt.

***

Die “Bobb” ist natürlich wieder aufgetaucht, die Burschen vom Vorjahr, der Ildt-Club, hatte sie gemopst, das Rauben der Bobb gehört zur Tradition und natürlich auch das Wiederzurückfinden — sonst könnte sie ja nicht verbrannt werden.

DietzenbacherStadtanzeiger_19791101_002_4

Text: Gudrun Ludewig
Fotos: Peter Keller

Quelle: Dietzenbacher Stadtanzeiger – Donnerstag, 1. November 1979

Das könnte dich auch interessieren …

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!