Kerbtimer ab der Nachkerb
wochen
0
4
tage
0
6
stunden
1
8
minuten
1
9
sekunden
0
0
bis zur Kerb am 30.10.2020


Willkommen liebe Kerbfreunde Blog

Satzung

SATZUNG DES KERBVEREIN DIETZENBACH

Stand März 2019

 

§ 1    Name und Sitz

Der im Jahre 2009 gegründete Verein führt den Namen:

„Kerbverein Dietzenbach“

Er hat seinen Sitz in Dietzenbach. Er ist in das Vereinsregister beim
Amtsgericht Offenbach (Main) eingetragen.

§ 2    Zweck und Aufgaben

2.1.    Der Kerbverein Dietzenbach verfolgt ausschließlich und
unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 (§§ 51 ff. AO).

Der Verein hat insbesondere den Zweck:
2.1.1.    Förderung der Heimatpflege. Es ist das Ziel das traditionelle
Brauchtum der Dietzenbacher Kerbborsche zu erhalten, zu pflegen und zu
fördern. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch: Pflege
des Liedgutes der Kerb, der Tracht der Kerbborsche, Erhalt der
Kerbreden, das Stellen des Kerbbaumes mit Kerbkranz, das Bauen der
Kerbpuppe, welche am Ende der Kerb verbrannt wird.
Insbesondere werden durch finanzielle und materielle Unterstützung des
aktuellen Kerbborschejahrgangs und durch Öffentlichkeitsarbeit diese
Ziele verwirklicht. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in
erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.2.    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke
verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln
des Vereins.

2.3.    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der
Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.

§ 3    Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4    Mitgliedschaft

4.1.    Der Verein hat:
„Ordentliche Mitglieder“
„Ehrenmitglieder“
„Jugendmitglieder“

4.2.    Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die bereit
sind die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen und vorbehaltlos die
Satzung des Vereins anzuerkennen.

4.3.    Die Ehrenmitglieder werden vom Vorstand ernannt.

4.4.    Die Aufnahme für Jugendmitglieder richtet sich nach dem Alter.
Jugendmitglieder sind Jugendliche unter 18 Jahre sowie Auszubildende,
Zivil- und Wehrdienstleistende und Studenten bis 25 Jahre.

§ 5    Erwerb der Mitgliedschaft

Über die Aufnahme, die schriftlich zu beantragen ist, entscheidet der
Vorstand wozu eine 2/3 Mehrheit erforderlich ist. Die Aufnahme kann ohne
Angaben von Gründen abgelehnt werden, wobei eine Ablehnung aus
rassischen oder religiösen Gründen nicht statthaft ist. Die
Mitgliedschaft setzt die Bezahlung des Beitrages voraus.

§ 6    Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

6.1.    durch Tod,

6.2.    ein ordentlicher Austritt erfolgt durch eine schriftliche
Kündigung, bis zu sechs Wochen vor Ende des Kalenderjahres.

6.3.    durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied:
drei Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und
trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt
hat, oder durch Ausschluss (siehe § 10).

§ 7    Mitgliedschaftsrechte

7.1.    Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder sind berechtigt, an
den Mitgliederversammlungen teilzunehmen, Anträge zu stellen und an
Abstimmungen und Wahlen durch Ausübung ihres Stimmrechtes mitzuwirken.
Soweit sie das 18. Lebensjahr überschritten haben, sind sie auch wählbar.

7.2.    Jugendmitglieder bis zu 18 Jahren besitzen in der
Mitgliederversammlung kein Stimmrecht.

7.3.    Alle Mitglieder haben das Recht sämtliche durch die Satzung
gewährleisteten Einrichtungen zu benutzen.

7.4.    Jedes Mitglied, das sich in seinen Rechten verletzt fühlt und
sich beschweren möchte, kann sich beim Vorstand beschweren.

7.5.    Die Mitgliedschaftsrechte ruhen, wenn ein Mitglied länger als 3
Monate mit seinen finanziellen Verpflichtungen im Rückstand bleibt, bis
zu deren Erfüllung.

§ 8    Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet:

8.1.    den Verein in der Ausübung und Pflege der Tradition zu unterstützen

8.2.    den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten Organe
in allen Vereinsangelegenheiten und Traditionsangelegenheiten unbedingt
Folge zu leisten

8.3.    die Beiträge pünktlich zu bezahlen

8.4.    das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln.

§ 9    Mitgliedsbeitrag

Die Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Ebenso können Umlagen nur auf Beschluss einer Mitgliederversammlung
erhoben werden. Die Mitgliedsbeiträge sind jährlich im Voraus zu entrichten.

§ 10    Ausschluss

10.1.    Durch den Vorstand können nach Anhören eines Mitglieds
Mitglieder ausgeschlossen werden und zwar:

10.1.1.    bei groben Verstößen gegen die Vereinssatzung

10.1.2.    wegen Unterlassung oder einer Handlung die sich gegen den
Verein, seine Zwecke und Aufgaben oder sein Ansehen auswirken und die im
besonderen Maße die Belange der Tradition schädigen

10.1.3.    wegen Nichtbeachtung von Beschlüssen und Anordnungen der
Vereinsorgane

10.1.4.    wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb oder außerhalb des
Vereins.

10.2.    Über den Antrag auf Ausschluss, der von jedem ordentlichen
Mitglied unter Angaben von Gründen und Beweisen bei dem Vorstand
gestellt werden kann, entscheidet der Vorstand. Zu dem Ausschluss ist
eine Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder des Vorstandes
notwendig. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann der Ausgeschlossene
innerhalb einer Frist von zwei Wochen Widerspruch einlegen. Von dem
Zeitpunkt ab, an dem das auszuschließende Mitglied von der Einleitung
des Ausschluss Verfahrens in Kenntnis gesetzt wird, ruht die
Mitgliedschaft und das Mitglied ist verpflichtet, alle in seiner
Verwahrung befindlichen vereinseigenen Gegenstände,  dem Vorstand abzugeben.

§ 11    Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

11.1.    Der Vorstand

11.2.    Die Mitgliederversammlung

§ 12    Vorstand

12.1.    Der Vorstand besteht aus:

dem/ der 1. Vorsitzenden            dem/ der Kassenwart/ in

dem/ der 2. Vorsitzenden             dem/ der Schriftführer/ in

dem/der Pressewart/in                 bis zu 3 Beisitzer/innen

12.2.    Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind alle Vorstandsmitglieder.
Der/ die 1. Vorsitzende (bei dessen Verhinderung der/ die 2.
Vorsitzende) vertritt jeweils mit einem weiteren Vorstandsmitglied den
Verein gerichtlich und außergerichtlich.

12.3.    Der Vorstand wird alle zwei Jahre von der ordentlichen
Mitgliederversammlung gewählt. Als Vorstandsmitglied kann nur eine
Person gewählt werden, die dem Verein mindestens ein Jahr als Mitglied
angehört. Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder des Vorstandes können
sich in dieser Eigenschaft nicht durch andere Personen vertreten lassen.

12.4.    Der Vorstand führt die Geschäfte im Rahmen dieser Satzung. Die
Verwendung der Mittel hat nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit
bei sparsamster Geschäftsführung ausschließlich zu Zwecken der Pflege
der Tradition der Kerb und der Kerbborsche zu erfolgen.

12.5.    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte
seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher
Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
Über die Sitzungen ist ein Protokoll zu führen, in dem die Beschlüsse
wörtlich aufzunehmen sind. Alle Sitzungen des Vorstandes sind
vertraulich. Alle Beschlüsse sind grundsätzlich in Sitzungen
herbeizuführen. Ausnahmsweise kann ein Beschluss auch schriftlich,
fernmündlich oder per E-Mail durch Rundfrage bei allen
Vorstandsmitgliedern unter genauer Angabe des Beschlussgegenstandes
herbeigeführt werden.

12.6.    Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand
ordnungsgemäß bestellt ist.

§ 13    Mitgliederversammlung

13.1.    Die Mitgliederversammlung ist eine ordnungsgemäß durch den
Vorstand einberufene Versammlung aller Mitglieder. Sie ist oberstes
Organ. Jeweils einmal im Jahr des neuen Geschäftsjahres findet eine
ordentliche Mitgliederversammlung statt. Die Einberufung erfolgt
mindestens zwei Wochen zuvor per E-Mail und für diejenigen, die das
Medium nicht nutzen, schriftlich.

13.2.    Anträge zur Mitgliederversammlung müssen spätestens eine Woche
vor der Mitgliederversammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich
eingereicht werden. Verspätet eingehende Anträge werden nicht mehr auf
die Tagesordnung gesetzt. Ausgenommen hiervon sind Dringlichkeiten, wie
Anträge, die mit dem Eintritt von Ereignissen begründet werden, welche
nach Ablauf der Antragsfrist eingetreten sind.

13.3.    Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden geleitet. Im
Falle seiner Verhinderung von seinem Stellvertreter.

13.4.    In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.
Jugendmitglieder (§ 4, Ziff. 4) sind nicht stimmberechtigt. Beschlüsse
werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet
der Vorsitzende. Beschlüsse der Satzungsänderungen bedürfen der
Zustimmung von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder. Die Wahlen
erfolgen entweder durch Handzeichen oder schriftlich. Schriftliche
Abstimmung muss erfolgen, wenn die Hälfte der stimmberechtigten
anwesenden Mitglieder dies verlangt. Die schriftliche Abstimmung hat
durch Stimmzettel zu erfolgen. Mitglieder, die in der
Mitgliederversammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn
ihre Zustimmung hierzu dem Versammlungsleiter schriftlich vorliegt. Vor
jeder Wahl ist ein Mitglied als Wahlleiter zu bestellen (durch den
Vorstand) der die Aufgabe hat, die Wahlen vorzubereiten und durchzuführen.

13.5.    Bei allen Versammlungen ist ein Protokoll zu führen, das von
dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

13.6.    Die außerordentliche Mitgliederversammlung

Sie findet statt

13.6.1.    wenn der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage
des Vereins oder mit Rücksicht auf außergewöhnliche Ereignisse für
erforderlich hält

13.6.2.    wenn die Einberufung von mindestens 1/4 sämtlicher
Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt wird.

13.6.3.    Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat die gleichen
Befugnisse wie die ordentliche Mitgliederversammlung.

§ 14    Kassenprüfer

14.1.    Den Kassenprüfern, die in der ordentlichen
Mitgliederversammlung gewählt werden, obliegt die laufende Überwachung
der Rechnungs- und Kassenprüfung sowie Prüfung des Jahresabschlusses.
Sie können zu jeder Zeit Zwischenprüfungen durchführen. Ein
Vorstandsmitglied kann nicht Kassenprüfer sein.

14.2.    Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren
zwei Kassenprüfer. Mindestens einer hat vor dem Rechnungsabschluss eine
ordentliche Kassenprüfung vorzunehmen und darüber in der
Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 15    Haftung

Der Verein haftet seinen Mitgliedern gegenüber nicht bei etwa
eintretenden Unfällen oder Diebstählen.

§ 16    Ehrungen

Ordentliche Mitglieder und andere Personen, die sich besondere
Verdienste um die Tradition oder um den Verein erworben haben, können
durch den Vorstand ausgezeichnet werden. Für den Beschluss ist eine
2/3-Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder erforderlich. Der
Vorstand kann durch Beschluss Auszeichnungen wieder aberkennen, wenn ihr
Besitzer rechtswirksam aus dem Verein ausgeschlossen worden ist.

§ 17    Geschäftsordnung

Der Vorstand erlässt zur Regelung von Aufnahme- und
Beitragsbestimmungen, sowie sonstiger Geschäftsabläufe, eine
Geschäftsordnung. Diese regelt die Rechte und Pflichten der Mitglieder
innerhalb des Vereins. Sie wird mit der Annahme durch die
Mitgliederversammlung wirksam. Änderungen der Geschäftsordnung bedürfen
der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Änderungen oder Ergänzungen
der Geschäftsordnung bedürfen zu ihrer Wirksamkeit nicht der Eintragung
in das Vereinsregister.

§ 18    Auflösung

18.1.    Die Auflösung des Vereins oder der Wegfall seines bisherigen
Zweckes ist nur möglich, wenn ein Drittel der Mitglieder dies beantragt
und die ordentliche Mitgliederversammlung mit drei Viertel der Stimmen
der erschienenen Mitglieder sie beschließt.

18.2. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des
Vereinszweckes oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vereinsvermögen an die Stadt Dietzenbach, die es unmittelbar und
ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Die Mitgliederversammlung kann in der Sitzung, in der die Auflösung des Vereins
beschlossen wird, durch mehrheitlichen Beschluss einen anderen Begünstigten des
Vereinsvermögens bestimmen.

§ 19    Schlussvorschriften

19.1.    Diese Satzung ist von der ordentlichen Mitgliederversammlung am
24.04.2009 beschlossen worden.

19.2.    Der Vorstand ist ermächtigt etwaige vom Registergericht
geforderten Änderungen und Ergänzungen dieser Satzung selbstständig
vorzunehmen.

19.3.    Diese Satzung wird mit der Eintragung in das Vereinsregister
wirksam.

Das könnte Dich auch interessieren …

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!