wochen
0
1
tage
0
1
stunden
2
2
minuten
5
1
sekunden
0
2
bis zur Kerb am 29.10.2021


Willkommen liebe Kerbfreunde Blog

Tradition bleibt weiter erhalten (2004)

 

Tradition bleibt weiter erhalten

Kerbburschen für 2005 vorgestellt

 

Dietzenbach (rz) –  Die Kerb ist tot. Lang lebe die Kerb! Obwohl die 250. Kirchweih vorbei ist und die Kerbpuppe von Flammen verzehrt wurde. Rind die diesjährigen Kerbburschen um Rainer Rill frohen Mutes. Sie haben das geschafft, was niemand für möglich gehalten hätte. Sie konnten neun junge Männer dafür begeistern, im nächsten Jahr das 22 Jahre vakante Kerbburschen-Amt zu übernehmen. “Wir sind froh, dass sich jetzt ein paar junge Leute gelunden haben, die sich für die tolle Tradition engagieren’, meinte Rill. Zuvor waren die Kerbburschen in einer Prozession am Dienstagabend durch die Altstadt gezogen und überbrachten dem Heimatverein den Erlös von 1000 Euro aus dem Kuchenverkauf beim “Werkruf”. Außerdem statteten sie dem Kerbschoppen der Christuskirchengemeinde einen Besuch ab. wo sie mit zum Teil derben Wizzen und Ansprachen das Publikum zum Lachen brachten. Endstation des Umzugs war die “Licher Pilsstube” an der Weiherstraße. In einem nachgespielten Gottesdienst auf offener Straße wurden dort die Kerbburschen des Jahres 2005 den Zuschauern vorgestellt. Mit einer Klobürste segneten die Kerpfarrer die Neulinge und gaben ihnen aus eigener Tasche 100 Euro Startkaplital mit auf den Weg. “Immerhin war das die 250.Kirchwelh, und wir wolllten mit unserem Auftritt einerseits das Jubiläum feiern, aber auch junge Leute motivieren”, erklärte Rainer Rill. “Dass es aber so gut lief und sich wirklich ein paar junge Männer fanden, die diese schöne Tradition fortführen wollen, ist wirklich Glück gewesen“. Warum Gerolf Baum. Philipp Keim, Markus Rill, Marco Krebs, Sebastian Wältz, Dennis Nalbach, O. S., Michael Glaser und Tristan Gibson im nächsten Jahr das Kerbburschen-Amt  übernehmen wollen, wissen sie ganz genau. “Wir wollen die Tradition hochhalten, und außerdem macht so was ja auch jede Menge Spaß”, begründete etwa Markus  Rill sein Engagement. So versprechen die Kerbtage im Herbst 2005 “Party ohne Ende”zu werden. lautet die einhellige Meinung der zukünftigen Kerbburschen. Dabei warten auf sie jede Menge Temine, weiß Rainer Rill aus Erfahrung zu berichıen. “Jeden Tag stehen da mindestens drei bis vier Termine auf dem Plan.“ Auch hoffe er, dass die “Jungs” alte Traditionen wie etwa die “Kneip-Kur” wiederbeleben. bei der die Kerbburschen an einem Tag von einer Kneipe zur nächsten ziehen.

 

Offenbach Post ??.??.2004

Das könnte dich auch interessieren …

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!